Anlässe

Männerriege-Reise nach Österreich

Über ein Dutzend stattliche Männer starteten am Freitagmorgen mit den Bussen der Feldgarage nach Fiss-Ladis im Tirol. Nach einem kurzen Kaffeehalt in Stuben am Arlberg wurde bereits am Mittag im Hotel Forer in Ladis eingecheckt, wo man für drei Tage bestens umsorgt wurde. Gleich führte uns Chauffeur Patrick Stillhart hoch zur Metrostation eingangs Serfaus. Erstaunt über die excellente und moderne Infrastruktur ging es dann weiter hoch mit der Bahn auf die Seealm. Rund um den künstlichen See, im Winter gebraucht um die Schneekanonen zu füttern, ist ein riesiger Erlebnispark eingerichtet. Wir kamen uns vor wie im Disneyland. Manchmal fast des guten zuviel auf fast 1800m ü. M. Die hungrigen Bäuche verlangten aber bald Rast und Essen in einer bestens mit allem Komfort ausgerüsteten Almhütte. Gestärkt ging es weiter kurz zu Fuss und dann wieder mit der Bahn auf den Lazid auf fast 2400m. Ein herrlicher Rundblick zum Kaunertaler Gletscher und dem Ortler öffnete sich. Nach einer kurzen Jausepause rief schon wieder die Talfahrt nach Serfaus und per Bus weiter zurück ins Hotel in Ladis.

Am Samstag war die grosse Wandertour angesagt. Trotz der schlechten Wettervorhersage war uns Petrus wohlgesinnt. Durch ein paar Nebelfetzen wanderten wir vom Fisser Joch (2436m) über Stock und Stein in rund 3,5 Stunden zur Schöngamp-Alm (1878m), wo selbstverständlich wieder ein ausgiebiger Jausehalt mit einer Jassrunde anstand. Reiseleiter Richi Baumann schickte die Älteren und etwas lädierteren Herren auf eine direktere Route zur Alm. Ein Taxi-Bus führte uns hinunter ins Hotel, wo wir uns ausgiebig in der Wellness-Oase verwöhnen liessen. Der Zufall wollte es, dass wir im Sprudelbad einen weiteren in den Ferien weilenden Bütschwiler kennenlernten. Mit einem ausgiebigen Fünfgänger ging es in den Abend und selbstverständlich anschliessend mit einer zünftigen Molotov-Runde und einigen Obstlern in die Nacht.

Der Sonntag startete Grau in Grau. Tief hingen die Wolken, und man entschied sich, statt einer Wanderrunde mit der Bahn zum Fisser Joch hochzufahren, wo eine Blaskapelle zum Frühschoppen aufspielte. Sofort wurden wieder die Jasskarten gezückt und drauf los getrumpft. Was blieb uns anderes übrig bei diesem nasskalten Grau. Zwei Männer lockte es wieder in die Tiefe, weil das Videobild aufzeigte, dass sich der Nebel in Fiss verzogen hatte. Somit war ein lockerer Dorfrundgang für die zwei Unentwegten angesagt. Pünktlich um 14 Uhr wurde Abschied genommen und die Rückreise angetreten. Zum obligaten Jausehalt wurde wiederum in Stuben eingekehrt.

Beeindruckt von einer riesigen Ski- und Freizeit-Arena, wo manchmal etwas gar viel am Berg „verunstaltet“ wurde, kehrte die KTV Männerriege wohlbehalten ins Toggenburg zurück. – Übrigens turnen die strammen Männer jeden Dienstag um 20 Uhr in der Turnhalle Dorf in Bütschwil. Schnuppermänner sind herzlich willkommen.




Jubiläumsturnier – 50 Jahre Hallenturnier der Faustballer

Am Freitagabend, 25. März 2011 trafen sich die Faustballer zum traditionellen Spielabend, dem Faustball-Turnier. Die Männerriege des KTV Bütschwil organisierte nun schon seit 50 Jahren dieses Turnier. Das Faustballspiel hat in dieser Hinsicht noch nichts vom Reiz und der Faszination verloren. Früher galt das Spiel als Altherren-Sport, heute wird diese Ballspielart von allen Sportbegeisterten, von Aktiven und Senioren, sowie auch von Frauen und Junioren gespielt. In verschiedenen Stärkeklassen werden Meisterschaften ausgetragen und die Sieger daraus erküren den Schweizermeister.  So sind auch ostschweizer Mannschaften in den oberen Stärkeklassen vertreten, z.B.  Widnau, Jona, Schwellbrunn, Rickenbach, Wigoltingen u.a. Das Turnier der Männerriege war ein Jubiläumsturnier. Das Spiel an sich hat sich in den vergangenen Jahren kaum verändert, nur die bei uns teilnehmenden Spieler haben zum Teil ergraute Haare bekommen, sind aber vom Spiel immer noch begeistert. Wegen der geringen Verletzungsgefahr, es finden keine Zweikämpfe statt, ist das Faustballspiel bei den Senioren sehr beliebt. Die Bälle zischen nicht mehr durch die Halle wie früher, aber die Leidenschaft zum Spielen ist geblieben. Einmal im Jahr versendet die Männerriege an befreundete Vereine und Mannschaften Einladungen, um beim friedlichen Wettstreit  um Punkte und Bälle zu kämpfen.  Neben der Geselligkeit und dem kameradschaftlichen Erlebnis gab es auch wertvolle Preise zu gewinnen. So konnte die Siegermannschaft einen aus Holz geschnitzten Faustballer (vom Aktivmitglied Albert Götte geschaffen und gesponsert) und zwei weitere Mannschaften durften je einen aufgemachten Bergkristall nach Hause nehmen. Daneben war der Gabentempel reich geschmückt mit Geschenkkörben, gefüllt mit Lebensmittel, Fleischwaren oder Käse oder Gutscheine von Restaurants und Läden. Als besondere Attraktion wurde eine spezielle Wein-Etikette mit dem KTV-Emblem geschaffen und jede Mannschaft erhielt als Zusatzpreis eine besonders grosse Flasche Wein, versehen mit dieser Jubiläumsetikette. Der Obmann Sepp Rusch dankte den teilnehmenden Mannschaften für die Treue und das Erscheinen. Er erinnerte daran, dass das Turnier im Laufe der Jahre  von bis zu zwölf Mannschaften bestritten wurde und dass wegen grosser Teilnahme auch Spiele am Samstagnachmittag im Freien und am Sonntag in der Turnhalle stattfanden. Im Weiteren dankte er auch den Sponsoren für die Grosszügigkeit und den Mitgliedern für den Einsatz und den Faustballern für die fairen Spiele.  (Marius Kalberer)


Rangliste:   
1. Platz TV Rüti       10Pkt.
2. Platz Satus Oerlikon 8 Pkt.
3. Platz BTV St.Gallen 6 Pkt.
4. Platz FBR Dägerlen (-2Bälle) 3 Pkt.
5. Platz MTV Rickenbach (-16Bälle) 3 Pkt.
6. Platz KTV Bütschwil Plausch 0 Pkt.


zur Bildergalerie